Spenden Sie für
Evas Haltestelle!

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

11.11.2019

Loot für die Welt 6

Yeah! Wir waren dabei!

Am vergangenen Freitag, den 8.11.2019 bis Samstag, 9.11.2019 fand zum 6. Mal der legendäre Loot für Welt statt.

Seit 2014 sammeln YouTuber wie LeFloid, Space Frogs, Robbubble, Frodo, Der Olli, und viele viele andere in einem 24- Stunden-Marathon Spenden  für wichtige Projekte. Gemeinsam mit ihrer Communtity setzten sie sich dieses Jahr ein für die drei wichtigen Projekte  Tierheim Berlin, Green Forest Fund und Evas Haltestelle – Zentrum für wohnungslose Frauen.

Wir freuen uns mit den allen, die dabei waren, über die gigantische Spendensumme von 256.625,06 EUR, die zu gleichen Teilen an die drei Organisationen fließt.

Wir bedanken uns bei allen Spendern und der Community auf YouTube!

Hier geht es zu Loot für die Welt6

 

 

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

09.10.2019

Non, je ne regrette rien…

Adolpha van Meerhaeghe (Hauptdarstellerin „Chantal“ im Film, selbst ehemals wohnungslos) bedankte sich A cappella mit diesem Lied von Èdith Piaf beim Premieren-Publikum des Filmerfolgs aus Frankreich „Der Glanz der Unsichtbaren” von Louis-Julien Petit gestern Abend im Kino International Berlin.

Nein, auch wir bedauern nichts. Nein, gar nichts! Unsere Kompetenz in der frauenspezifischen Wohnungslosenhilfe machte uns zum gewünschten Kooperationspartner der Premiere. Und ein passenderer Film zu unserem Engagement hätte es nicht sein können. Der SkF e.V. Berlin konnte einem thema-affinen Publikum seine zahlreichen Projekte für wohnungslose Frauen vorstellen; auch das neueste und innovativste Projekt: Das Duschmobil für Frauen – deutschlandweit bisher einmalig.

Unser Dank gilt Piffl Medien für diese wunderbare Gelegenheit unsere Arbeit sichtbar zu machen! Auch prominente Schauspieler haben das Duschmobil für Frauen für gut befunden 🙂 (Bild rechts: Silvina Buchbauer, Rita Brandt – GF SkF e.V. Berlin, Christian Berkel, Andrea Sawatzki)

weiter …

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

26.08.2019

Mit dem Leitspruch “Wasser. Würde. Wohlbefinden.” geht das Duschmobil für Frauen an den Start

Die Wohnungslosenhilfe für Frauen in Berlin ist um ein innovatives Angebot bereichert:
Am Samstag, 24. August 2019 übergab uns Matthias Müller (Workerfashion M.M.-Team GmbH) – Initiator, Sponsor und Erbauer – den Schlüssel für das erste Duschmobil für Frauen in Deutschland. Es wird durch Berlin rollen: “Seine Vision ist unsere Mission!” Wenn es nach Mattias Müller ginge würde es Hunderte davon in Deutschland geben…

Mit dabei auch das mobil`douche aus Paris – extra angereist –, das Arzt-Mobil der Caritas und die Busse von Karuna Sub (Buslinie für Obdachlose) und natürlich die wohnungslosen Frauen. Es war ein Fest der Begegnung bei bestem Wetter mit toller Live-Musik, Vortrag vom selbstgedichteten Duschmobil-Song und dadaistischem Sprachgesang „Da Da Da, Du duscht Dich doch, Dich duscht Du doch….” Am open mic konnte jeder einen Beitrag leisten. Es gab auch die erste Nutzerin des Duschmobils; ihre Worte waren: “Fantastisch. Es ist ein wahnsinnig gutes Gefühl.”

Wir danken auch Fatoş Topaç, Taylan Kurt und der Präsidentin Ranzika Faïd (mobildouche.fr), dass sie durch Ihre Anwesenheit bei dieser offiziellen Übergabe nebst den vielen Mitarbeiter*innen des SkF e.V. Berlin “Flagge für dieses Projekt gezeigt haben”.

Hier auch der Beitrag im RBB:
https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/av7/video-berlin-duschmobil-obdachlose-frauen.html

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

28.06.2019

SkF Delegiertenversammlung wählt Dr. Dagmar Löttgen zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden

Gemeinsam. Hinsehen. Handeln. Dieser Leitspruch wurde vom Vorstand des SkF e.V. Berlin ausgewählt, dem Frau Dr. Dagmar Löttgen seit 2014 vorsteht. Damit führt sie ehrenamtlich einen der größeren von bundesweit rund 140 Ortsvereinen des SkF. Der Berliner Ortsverein beschäftigt mehr als 280 Mitarbeiter*innen und ca. 80 Ehrenamtliche, die die Ziele des Frauenverbands mittragen und aktiv umsetzen.

Bereits seit 2015 ist sie ebenfalls Mitglied im Bundesvorstand und wurde auf der diesjährigen Delegiertenversammlung vor zwei Tagen in die Position der stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. In ihrer Ansprache betonte Sie, dass der Schwerpunkt der Arbeit im SkF e.V. Berlin in diesem Jahr auf der Linderung der Not von wohnungslosen Frauen liegt.

„Die originäre Aufgabe unseres Vereins ist es, sich der Menschen, insbesondere der Frauen und deren Familien anzunehmen, die durch das gesellschaftliche und soziale Netz gefallen sind oder zu fallen drohen. Ihnen zu helfen, ein Leben in Würde zu führen, die Teilhabe am Arbeits- und sozialen Leben zu ermöglichen, steht für mich ganz oben auf der Prioritätenliste“, so Dr. Dagmar Löttgen.

Gemeinsam mit der ebenfalls neu gewählten Bundesvorsitzenden Hildegard Eckert wird sie ihr Engagement auf Bundesebene in den folgenden vier Jahren für einen starken Gesamtverein ausbauen.

Fotorechte: © SkF/Nadine Malzkorn

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

27.06.2019

Großer Anlass zur Freude!

Die Delegiertenversammlung des Sozialdienstes katholischer Frauen wählte Hildegard Eckert für vier Jahre zu ihrer Bundesvorsitzenden und

Dr. Dagmar Löttgen zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden des Gesamtvereins!

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: PM 2_Wahl zum SkF Bundesvorstand_190626_final

Der neue SkF Bundesvorstand (v. l): Clarita Ohlenroth, Stefanie Sassenrath, Martina Wilke, Hildegard Eckert, Dr. Dagmar Löttgen, Dr. Josephin von Spiegel, Dr. Ursula Pantenburg und Yvonne Fritz.

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

29.04.2019

Starke Frauen – starke Kirche: Tag der Diakonin am 29.4.2019

Bildergebnis für tag der diakonin berlin 2019

Am 29. April 2019 feiert der KDFB den #TagderDiakonin. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto „Macht Kirche zukunftsfähig!“ und bekräftigt das Engagement für die Öffnung des sakramentalen Diakonats auch für Frauen. Als Getaufte und Gefirmte seien Frauen und Männer in gleicher Weise berufen, aktiv am Aufbau und am Fortbestand der Kirche mitzuwirken und dabei den Dienst am Nächsten zu verwirklichen. Gemeinsam mit InVia und Evas Arche unterstützt der SkF Berlin die Auffassung des KDFB für eine glaubwürdige und zukunftsfähige Kirche in Deutschland, für die es dringend erforderlich ist, Frauen in die kirchliche Ämterstruktur einzubeziehen und ihnen Weiheämter zu öffnen. Ist doch die Forderung nach einem sakramentalen Diakonat von Frauen heute aktueller denn je. Gerade die derzeitige Krise der katholischen Krise ist eine große Chancen um die Herausforderungen für Reformen und Veränderungen anzugehen und auch zu meistern.

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin unterstützt auch die Einladung der katholischen Frauenverbänden und des Erzbistums Berlin zum

 Tag der Diakonin unter den Motto: „Starke Frauen – Starke Kirche“
am 29.4.2019
um 18.00 – 21.00 Uhr

 Beginn ist in der Evangelischen Kirche St. Thomas · Mariannenplatz 28 · 10997 Berlin
Um dann gemeinsam nach St. Michael · Michaelkirchplatz 15 · 10179 Berlin zu spazieren, um dort gemeinsam zu feiern, den Austausch und das Gespräch zu suchen.

Wir freuen uns, wenn zahlreiche Frauen teilnehmen und auch die Männer unser Anliegen der Weihung von Frauen zur Diakonin unterstützen!

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

28.03.2019

Hilfen aus einer Hand – Lotsinnen als unterstützende Person für obdachlose Frauen

Bereits 2016 hat der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin (SkF e.V. Berlin) sein Angebot in der Berliner Kältehilfe erweitert und mit Evas Obdach 10 weitere Notübernachtungsplätze für Frauen geschaffen, die auch außerhalb der Kältehilfe ganzjährig zur Verfügung stehen. Mit Hilfe der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales konnte hier seit Dezember 2018 die Übernachtungsplatzzahl auf 22 erweitert werden. Weitere Notübernachtungsplätze während der Kältehilfe stellt der SkF e.V. Berlin in der Großbeerenstraße / Ecke Oberntrautstraße zur Verfügung. Hier finden 17 Frauen bis Ende April 2019 einen sicheren Schlafplatz. Dank des Bezirks Mitte von Berlin konnte Evas Haltestelle als Zentrum für wohnungslose Frauen ausgebaut und seit Dezember 2018 bis Ende April 2019 können 20 frauenspezifische Notschlafplätze zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt bietet der SkF e.V. Berlin damit 59 frauenspezifische Notübernachtungsplätze während der kalten Jahreszeit.

Ganzjährige Notübernachtungen stellen eine niedrigschwellige Hilfe im Wohnungslosenhilfesystem dar. Alle Besucherinnen können ohne bürokratische Voraussetzungen, wie z.B. Kostenübernahmen, zu den Einrichtungen des SkF e.V. Berlin kommen. Die Einrichtungen öffnen jeden Abend zwischen 18 und 19 Uhr. Die Besucherinnen können sich bis zum nächsten Morgen aufhalten und hier schlafen. Sie werden verpflegt, können sich duschen und erholen. Auf Wunsch und nach Bedarf kann eine Beratung bei einer der Sozialarbeiterinnen in Anspruch genommen nehmen.

Als ganzjährige Notübernachtung ist Evas Obdach im Jahresmittel jede Nacht voll belegt; pro Nacht müssen durchschnittlich drei Frauen aus Platzmangel abgelehnt werden. Um obdachlose Frauen in ihren Bedürfnissen gezielter anzusprechen braucht es eine konzeptionelle Weiterentwicklung insbesondere der ganzjährigen frauenspezifischen  Notübernachtungen. Eine Vielzahl der obdachlosen Frauen und Besucherinnen in den Notübernachtungen ist psychisch sehr traumatisiert – viele davon chronisch. Es ist daher dringend notwendig, Orte zu schaffen, an denen die obdachlosen Frauen ohne viel Bürokratie, ohne psychiatrische Begutachtungen über eine längere Zeit hinweg intensiv betreut werden, die Hilfen ineinander greifen und aus einer Hand kommen. Die unterschiedlichen Finanzierungen unterschiedlicher Hilfesysteme und Verwaltungen müssen überwunden werden.

weiter …

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

26.11.2018

Auch Kinder brauchen Schutz vor häuslicher Gewalt

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) weist anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen darauf hin, dass auch mitbetroffene Kinder Schutz vor häuslicher Gewalt und begleitende Angebote benötigen.

Dortmund, 23.11.2018.

Zahlreiche Kinder und Jugendliche müssen ohnmächtig miterleben, wie der eigenen Mutter zu Hause Gewalt angetan wird oder sie erfahren selbst körperliche oder seelische Gewalt. Häusliche Gewalt wird meist über Jahre hinweg ausgeübt und betrifft in besonderem Maße Frauen. Bei deren Kindern erzeugt sie regelmäßig Angst, Hilflosigkeit, Scham und Schuldgefühle sowie Traumatisierung, schlimmstenfalls lebenslang. In Deutschland fehlen häufig spezifische Beratungs- und Begleitungsangebote, die Kindern und Jugendlichen nach miterlebter häuslicher Gewalt helfen. Somit bleiben sie nicht selten mit ihren fürchterlichen Erlebnissen allein.weiter …

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

11.10.2018

fairment spendet 2.000€ für Evas Haltestelle

Tolle Jungs bei fairment!

fairment ist ein Kunde der Delphin-Werkstätten. Mit dem Erlös aus einer besonderen Aktion von Karma-Kimchi spendete das Start-up von Paul Seelhorst und Leon Benedens 2.000,00€ für Evas Haltestelle. Für die neue Räume in der Müllerstraße werden davon u.a. Küchenutensilien und Küchengeräte gekauft, damit auch dort wieder fleißig gekocht und Essen ausgegeben werden kann.

Herzlichen Dank an Leon und Paul!

Karma-Kimchi gibt es bei: https://fairment.de/shop/ Nur solange der Vorrat reicht!

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

11.10.2018

HeForShe – Symposium zur Gleichstellung der Geschlechter – Nachlese

Bitte finden Sie hier den ausführlichen Bericht zum Symposium, welches am 24. Sept 2018 stattgefunden hat: https://www.unwomen.de/ueber-uns/nationales-komitee-deutschland/nationale-aktivitaeten/heforshe-symposium-2018/heforshe-symposium-2018-veranstaltungsbericht.html

 

Gerhard Hafner – UN-Botschafter HeForShe – (Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin, Projekt: Kind im Blick) leitete auf diesem Symposium den Workshop “Männergewalt gegen Frauen: Für ein gemeinsames Engagement von Frauen und Männern!”

“Als Botschafter von HeForShe engagiere ich mich gegen Gewalt an Frauen und für Männer, die Gleichberechtigung in der Familie und der Gesellschaft praktizieren wollen,” so Gerhard Hafner. Dabei unterstützt er Männer, den Gewaltkreislauf in ihrer Partnerschaft zur Frau zu beenden und hilft den Kinder, die von der Gewalt gegen ihre Mutter betroffen sind und diese miterlebt haben.

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

Impressum

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.

Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Schönhauser Str. 41
13158 Berlin
Telefon: 030 - 477 532 0
Telefax: 030 - 477 532 705

Vereinsregister: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 275 B

Finanzamt für Körperschaften I - Steuer-Nr. 27/677/53803

info@skf-berlin.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Rechtliche Hinweise zur Haftung / Disclaimer

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin ist um Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen bemüht. Trotzdem können Fehler und Unklarheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin übernimmt deshalb keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin nicht, sofern ihr nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden zur Last fällt. Gleiches gilt für kostenlos zum Download bereitgehaltene Software. Der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin behält es sich vor, Teile des Internetangebots oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Die Verantwortlichkeit für "fremde Inhalte", die beispielsweise durch direkte oder indirekte Verknüpfungen (z.B. sogenannte "Links") zu anderen Anbietern bereitgehalten werden, setzt unter anderem positive Kenntnis des rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhaltes voraus. "Fremde Inhalte" sind in geeigneter Weise gekennzeichnet. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin hat auf "fremde Inhalte" keinerlei Einfluss und macht sich diese Inhalte auch nicht zu Eigen. Der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin hat keine positive Kenntnis über rechtswidrige oder anstößige Inhalte auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter. Sollten auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter dennoch rechtswidrige oder anstößige Inhalte enthalten sein, so distanziert sich der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin von diesen Inhalten ausdrücklich.

Rechtliche Hinweise zum Urheberrecht

Das Layout der Homepage, die verwendeten Grafiken sowie die sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Informationen zur Online-Streitbeilegung

Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sog. "OS-Plattform") geschaffen. Die OS-Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten, die aus Online-Dienstleistungsverträgen erwachsen. Die OS-Plattform wird unter dem folgenden Link erreicht: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Außergerichtliche Streitschlichtung:

Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem "Gesetz über die alternative Streitbeilegung in Verbrauchersachen (VSBG)" sind wir nicht bereit und nicht verpflichtet.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button)

Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir“) auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: : https://developers.facebook.com/docs/plugins/ Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter https://de-de.facebook.com/policy.php

Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus. Quelle: eRecht24.de

Konzeption, Realisation und Design:
com.on werbeagentur GmbH | Herford