Transparenzerklärung

Logo_Transparente Zivilgesellschaft

Selbstverpflichtung des SkF e.V. Berlin zur Transparenz

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin (SkF e.V. Berlin) verpflichtet sich, nach dem Format der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ folgende Angaben offen zu legen:

Selbstverpflichtung

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisation

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin
Schönhauser Str. 41
13158 Berlin

Die aktuelle Satzung wurde am 21.02.2011 in das Vereinsregister eingetragen.

 

Satzung des SkF e.V. Berlin

Der Sozialdienst katholischer Frauen ist seit seiner Gründung durch Agnes Neuhaus im Jahr 1899 ein Sozialverband von Frauen in der katholischen Kirche. Diesem Beispiel folgend wurde 1901 der Fürsorgeverein für Mädchen, Frauen und Kinder in Berlin gegründet und 1914 in das Vereineregister eingetragen. 1968 erfolgte die Namensänderung in Sozialdienst katholischer Frauen.

Entsprechend des Gründungskonzeptes ist es Aufgabe des SkF e.V. Berlin insbesondere Frauen, Mädchen und Kindern, aber auch Familien und Jugendlichen in Armut und Not zu helfen. Darüber hinaus widmet sich der SkF e.V. Berlin in besonderer Weise der gleichberechtigten Teilhabe behinderter Menschen an einem Leben in der Gesellschaft.

Die Nähe des SkF e.V. Berlin zu seinen Klientinnen und Klienten lässt ihn neue oder veränderte Notsituationen schnell erkennen und darauf flexibel mit neuen Ideen reagieren. Der SkF e.V. Berlin orientiert sich dabei am Grundsatz zur Selbsthilfe und den Ressourcen seines Klientels. Dabei baut er auf die Erfahrungen und den Sachverstand der ehrenamtlich und hauptberuflich im Verband Tätigen und bietet stetig Aus- und Weiterbildung für die verschiedenen Funktions- und Arbeitsfelder.

Die Arbeit des Vereins orientiert sich an den Prinzipien von Personalität, Solidarität und Subsidarität. Seinem Selbstverständnis entsprechend sind die Vorstände ehrenamtlich besetzt mit Frauen, die ihre beruflichen, persönlichen und spirituellen Fähigkeiten in die Arbeit des Vereins einbringen. Der SkF e.V. Berlin bietet im Rahmen des Möglichen familiengerechte Arbeitsplätze und unterstützt beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitende dabei, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren.

Der SkF e.V. Berlin verwirklicht in seiner Arbeit den caritativen Auftrag des Evangeliums und trägt damit dessen Botschaft in die Welt. Er stärkt die Rolle von Frauen in der Kirche und ist offen für eine lebendige Kultur der Kommunikation.

Satzung

Leitbild

3. Bescheid des Finanzamtes

Der SkF e.V. Berlin ist gemäß Freistellungsbescheid des Finanzamtes für Körperschaften I Berlin vom 07.11.2014 unter der Steuernummer 27/677/53803 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit, weil er ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten mildtätigen und gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff AO dient.

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger

Mitglieder des Vorstands:

Dr. Dagmar Löttgen (Vorsitzende)
Dr. Angela Schneider (stellvertretende Vorsitzende)
Prof. Dr. Gabriele Kuhn-Zuber
Maria Munro
Susanne van Schewick

Mitglieder des Wirtschaftsbeirates:

Tessa Bertram (Vorsitzende)
Winfried Hinzen (stellvertretender Vorsitzender)
Prof. Dr. Susanne Meyer

Geschäftsführung:
Rita Brandt

 

5. Tätigkeitsbericht

In beiliegendem Tätigkeitsbericht werden Aktivitäten und wichtige Ereignisse des Jahres 2016
beschrieben.

Lagebericht 2016

 

6. Personalstruktur

Im SkF e.V. Berlin waren zum Stichtag 31.12.2016 241 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptberuflich beschäftigt, davon 6 Personen als geringfügig Beschäftigte. Weiterhin waren 29 Honorarkräfte, 9 Personen im FSJ bzw. FÖJ und 4 Person im Bundesfreiwilligendienst für den SkF e.V. Berlin tätig.

Ehrenamtlich engagierten sich im Jahr 2016 insgesamt 80 Personen im SkF e.V. Berlin.

 

7. Mittelherkunft und 8. Mittelverwendung

Beiliegend finden Sie als Übersicht über Mittelherkunft und Verwendung die Bilanz sowie die
Gewinn- und Verlustrechnung des Jahres 2016.

Bilanz 2016

GuV 2016

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit

Der SkF e.V. Berlin ist Mitglied des Sozialdiensts katholischer Frauen Gesamtverein e.V. Dortmund und Mitglied des Caritasverbands für das Erzbistum Berlin e.V.
Der SkF e.V. Berlin ist an der WIBU Wirtschaftsbund sozialer Einrichtungen eG sowie an der Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Hessen und Thüringen eG (gdw) beteiligt.

 

10. Wichtige Zuwendungsgeber

Im Jahr 2016 erhielt der SkF e.V. Berlin sowohl von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit 1.981 T€ als auch von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales mit 10.707 T€ Zuwendungen, die mehr als 10% der gesamten Jahreseinnahmen ausmachten.

Logo_Transparente Zivilgesellschaft

Selbstverpflichtung des SkF e.V. Berlin zur Transparenz

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin (SkF e.V. Berlin) verpflichtet sich, nach dem Format der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ folgende Angaben offen zu legen:

Selbstverpflichtung

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisation

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin
Schönhauser Str. 41
13158 Berlin

Die aktuelle Satzung wurde am 21.02.2011 in das Vereinsregister eingetragen.

2. Satzung des SkF e.V. Berlin

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) ist seit seiner Gründung durch Agnes Neuhaus im Jahr
1899 ein Sozialverband von Frauen in der katholischen Kirche. Diesem Beispiel folgend wurde 1901 in Berlin der
Fürsorgeverein für Mädchen, Frauen und Kinder gegründet, der 1914 in das Vereinsregister eingetragen wurde. Der
Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin (SkF e.V. Berlin) ist Mitglied des SkF-Gesamtverbandes.

Aufgabe des SkF e.V. Berlin e.V. Berlin ist es entsprechend dem Gründungskonzept insbesondere
Frauen, Mädchen und Kindern, aber auch Familien und Jugendlichen in Armut und Not zu helfen. Die Nähe des SkF
e.V. Berlin zu seinen Klientinnen und Klienten lässt ihn neue Notsituationen schnell erkennen und darauf
flexibel mit neuen Ideen reagieren. Der SkF e.V. Berlin orientiert sich nach dem Grundsatz der Hilfe zur
Selbsthilfe an den Selbsthilfekräften und Ressourcen seines Klientels. Dabei baut er auf die Erfahrungen und den
Sachverstand der ehrenamtlich und hauptberuflich im Verband Tätigen und bietet stetig Aus-, Fort- und
Weiterbildungsmöglichkeiten für die verschiedenen Funktions- und Arbeitsfelder.

Der SkF wurzelt in der Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts und wird bis heute ehrenamtlich und
hauptberuflich von im Verband tätigen Frauen getragen. Seinem Selbstverständnis entsprechend sind die Vorstände
des SkF e.V. Berlin ehrenamtlich besetzt mit Frauen, die ihre beruflichen, persönlichen und spirituellen
Fähigkeiten in die Arbeit des Verbandes einsetzen. Er bietet im Rahmen des Möglichen frauengerechte
Arbeitsplätze und unterstützt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei, Familie und Beruf zu vereinbaren.

Der SkF verwirklicht in seiner Arbeit den caritativen Auftrag des Evangeliums und trägt damit
dessen Botschaft in die Welt. Er stärkt die Rolle von Frauen in der Kirche und ist offen für eine lebendige
Kultur der Kommunikation.

Satzung

3. Bescheid des Finanzamtes

Der SkF e.V. Berlin ist gemäß Freistellungsbescheid des Finanzamtes für Körperschaften I Berlin vom 07.11.2014 unter der Steuernummer 27/677/53803 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit, weil er ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten mildtätigen und gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff AO dient.

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger

Mitglieder des Vorstands:

Dr. Dagmar Löttgen (Vorsitzende)
Dr. Angela Schneider (stellvertretende Vorsitzende)
Prof. Dr. Gabriele Kuhn-Zuber
Maria Munro
Susanne van Schewick

Mitglieder des Wirtschaftsbeirates:

Tessa Bertram (Vorsitzende)
Winfried Hinzen (stellvertretender Vorsitzender)
Prof. Dr. Susanne Meyer

Geschäftsführung:
Rita Brandt

5. Tätigkeitsbericht

In beiliegendem Tätigkeitsbericht werden Aktivitäten und wichtige Ereignisse des Jahres 2016
beschrieben.

Lagebericht 2016

Leitbild

6. Personalstruktur

Im SkF e.V. Berlin waren zum Stichtag 31.12.2016 234 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (entsprechen 185 Vollzeitkräften) beschäftigt. Weiterhin waren Honorarkräfte, Personen im FSJ bzw. FÖJ und  im Bundesfreiwilligendienst für den SkF e.V. Berlin tätig.

Ehrenamtlich engagierten sich im Jahr 2016 insgesamt 80 Personen im SkF e.V. Berlin.

7. Mittelherkunft und 8. Mittelverwendung

Beiliegend finden Sie als Übersicht über Mittelherkunft und Verwendung die Bilanz sowie die
Gewinn- und Verlustrechnung des Jahres 2016.

Bilanz 2016

GuV 2016

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit

Der SkF e.V. Berlin ist Mitglied des Sozialdiensts katholischer Frauen Gesamtverein e.V. Dortmund und Mitglied des Caritasverbands für das Erzbistum Berlin e.V.
Der SkF e.V. Berlin ist an der WIBU Wirtschaftsbund sozialer Einrichtungen eG sowie an der Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Hessen und Thüringen eG (gdw) beteiligt.

10. Wichtige Zuwendungsgeber

Im Jahr 2016 erhielt der SkF e.V. Berlin sowohl von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit 1.981 T€ als auch von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales mit 10.707 T€ Zuwendungen, die mehr als 10% der gesamten Jahreseinnahmen ausmachten.

Diese Seite drucken

Impressum

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.

Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Dr. Angela Schneider
Stellvertretende Vorsitzende

Schönhauser Str. 41
13158 Berlin
Telefon: 030 - 477 532 0
Telefax: 030 - 477 532 705

Vereinsregister: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 275 B

Finanzamt für Körperschaften I - Steuer-Nr. 27/677/53803

info@skf-berlin.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Rechtliche Hinweise zur Haftung / Disclaimer

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin ist um Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen bemüht. Trotzdem können Fehler und Unklarheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin übernimmt deshalb keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin nicht, sofern ihr nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden zur Last fällt. Gleiches gilt für kostenlos zum Download bereitgehaltene Software. Der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin behält es sich vor, Teile des Internetangebots oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Die Verantwortlichkeit für "fremde Inhalte", die beispielsweise durch direkte oder indirekte Verknüpfungen (z.B. sogenannte "Links") zu anderen Anbietern bereitgehalten werden, setzt unter anderem positive Kenntnis des rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhaltes voraus. "Fremde Inhalte" sind in geeigneter Weise gekennzeichnet. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin hat auf "fremde Inhalte" keinerlei Einfluss und macht sich diese Inhalte auch nicht zu Eigen. Der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin hat keine positive Kenntnis über rechtswidrige oder anstößige Inhalte auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter. Sollten auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter dennoch rechtswidrige oder anstößige Inhalte enthalten sein, so distanziert sich der Sozialdienst katholischer Frauen  e.V. Berlin von diesen Inhalten ausdrücklich.

Rechtliche Hinweise zum Urheberrecht

Das Layout der Homepage, die verwendeten Grafiken sowie die sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Informationen zur Online-Streitbeilegung

Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sog. "OS-Plattform") geschaffen. Die OS-Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten, die aus Online-Dienstleistungsverträgen erwachsen. Die OS-Plattform wird unter dem folgenden Link erreicht: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Außergerichtliche Streitschlichtung:

Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem "Gesetz über die alternative Streitbeilegung in Verbrauchersachen (VSBG)" sind wir nicht bereit und nicht verpflichtet.

 

Konzeption, Realisation und Design:

medialeitwerk Webdesign Herford
medialeitwerk GmbH & Co. KG