Betreutes Einzelwohnen

2.3.3-SkF-Hilfe-Jugendliche

Im Betreuten Einzelwohnen sollen Jugendliche eine eigene und realistische Lebensperspektive entwickeln, und zu einer eigenständigen und selbstverantwortlichen Lebensführung befähigt werden. Aufgenommen werden junge Menschen ab dem 16. Lebensjahr, die diese Unterstützung benötigen und bereit sind, das Betreuungsangebot anzunehmen und sich auf die Schule oder Ausbildung einzulassen.

Wir bieten im Rahmen des Betreuten Einzelwohnens zwei Stufen der Verselbstständigung an, zum einen den Bereich Trainingswohnen in Apartments innerhalb unserer Einrichtungen, zum anderen den Schritt zum eigenständigen Leben in unseren Trägerwohnungen. Der Betreuungsumfang im Trainingsumfang entspricht immer dem einer Intensivleistung, bei Betreuung in der eigenen Wohnung entspricht die Betreuungsdichte dem individuellen Bedarf.

Im Trainingswohnen besteht die Möglichkeit für die jungen Menschen, sich bei Krisensituationen direkt an die auch im Haus tätigen Erzieher der Regelgruppe zu wenden. Diese Möglichkeit soll den jungen Menschen Sicherheit bei den ersten Schritten in der Selbstständigkeit geben. In diesem Rahmen sind tägliche Gespräche bzw. Termine in den Apartments möglich.

Das Leben in unseren Trägerwohnungen außerhalb der Einrichtung erfordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Verantwortung. Je nach Betreuungsdichte ergeben sich zwischen zwei und vier Terminen in der Woche, von denen die Mehrzahl in den Trägerwohnungen stattfinden.

Unabhängig von der Form wird den jungen Menschen Unterstützung bei der praktischen Gestaltung des Alltags und der schulischen beziehungsweise beruflichen Ausbildung angeboten; beim Umgang mit Geld und Ämtern und bei sonstigen persönlichen Angelegenheit stehen die betreuenden Fachkräfte mit Rat und Tat zur Seite. Dabei handeln wir nach dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe und aktivieren die persönlichen und sozialen Ressourcen, damit der Weg zu einer selbstbestimmten Lebensführung erfolgreich gemeistert wird.

Die Betreuung und Begleitung erfolgt durch Diplom-SozialpädagogInnen. Wir bieten in entsprechenden Fällen auch die Betreuungsarbeit in einem gemischten Team mit einer weiblichen und einer männlichen Fachkraft an. Als Kontakt- und Beratungsstelle stehen für die jungen Menschen Räumlichkeiten in unserer Einrichtung zur Verfügung, in denen sie sich regelmäßig zu Arbeitsterminen und Gesprächen mit den pädagogischen Fachkräften treffen.

Eine ambulante Nachbetreuung wird von uns selbstverständlich angeboten. Zur Sicherstellung der Qualität finden regelmäßig Supervisionen und Besprechungen statt.

2.3.3-SkF-Hilfe-Jugendliche

 

Bei uns können Jugendliche ab 16 Jahren  in einer eigenen Wohnung wohnen.

Wir betreuen diese Jugendliche durch unsere Betreuerinnen und Betreuer.

Wir wollen, dass Jugendliche wieder eine Tages-Struktur bekommen.

Wir beraten die Jugendlichen im Alltag.

Diese Seite drucken

Impressum

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.

Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Dr. Angela Schneider
Stellvertretende Vorsitzende

Schönhauser Str. 41
13158 Berlin
Telefon: 030 - 477 532 0
Telefax: 030 - 477 532 705

Vereinsregister: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 275 B

Finanzamt für Körperschaften I - Steuer-Nr. 27/677/53803

info@skf-berlin.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Konzeption, Realisation und Design:

medialeitwerk Webdesign Herford
medialeitwerk GmbH & Co. KG