Ambulante Hilfen

2.3.4-SkF-Hilfe-Jugendliche

Mit den ambulanten Hilfen sollen Kinder, Jugendliche oder deren Familien in schwierigen Situationen unterstützt werden, damit sie wieder eigenständig ihren Alltag bewältigen und die Grundlage für ein erfolgreiches Heranwachsen der jungen Menschen bieten können. Der Erziehungsbeistand ist ein ambulantes Betreuungsangebot nach § 27 i.V. mit § 30 SGBVIII. Es richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Menschen, die sich in entwicklungsgefährdenden Lebenssituationen befinden und Unterstützung durch eine sozialpädagogische Fachkraft benötigen. Unterstützung wird bei der Bewältigung der Anforderungen des Alltags, der  Persönlichkeitsentwicklung, der schulischen/beruflichen Orientierung sowie der Herstellung und Stärkung des Kontakts zur eigenen Familie geboten.

Die Sozialpädagogische Familienhilfe (§ 31) ist ein längerfristig angelegtes, ambulantes und betreuungsintensives Angebot nach § 27 i.V. mit § 31 SGB VIII. Es richtet sich an Familien bzw. Lebensgemeinschaften, die eine intensive Betreuung und Begleitung bei Erziehungs- und Beziehungsproblemen, bei sozialen und materiellen Schwierigkeiten, bei der Lösung von Konflikten und Krisen und beim Kontakt mit Ämtern und Institutionen benötigen. Die Unterstützung setzt direkt im Lebensumfeld der zu Betreuenden an und orientiert sich an deren Lebenssituation im Alltag.

Unsere Arbeit zielt darauf, soziale Kompetenzen zu erweitern und ein positives Selbstbild zu stärken. Die jungen Menschen sollen ihre eigene, auch belastende Lebensgeschichte akzeptieren und darauf aufbauend einen positiven Neubeginn für eine Lebensperspektive ohne staatliche Unterstützungsleistungen entwickeln. Dabei wird das jeweilige soziale Netzwerk integriert und die familiären Beziehungen genutzt und gestärkt.

Insbesondere in der sozialpädagogischen Familienhilfe sollen die erzieherischen Fähigkeiten der Familie oder Lebensgemeinschaft in einem stabilen Netzwerk wiederhergestellt oder stabilisiert werden, damit die Situation der oder des Minderjährigen in der Familie oder der Lebensgemeinschaft.

Die Betreuung erfolgt durch erfahrene Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen.

2.3.4-SkF-Hilfe-Jugendliche

 

Manche Jugendliche leben in schwierigen Situationen. Manche Jugendliche erleben Lebens-Krisen.

Wir unterstützen diese Jugendlichen, wieder eigenständig ihren Alltag leben zu können. Wir helfen, bei der Suche nach dem richtigen schulischen oder beruflichen Weg. Wir unterstützen die Jugendliche beim Kontakt zur eigenen Familie.

Wir wollen den Jugendlichen neue positive Lebens-Perspektiven geben.

Die Jugendlichen werden betreut Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen.

 

Diese Seite drucken

Impressum

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.

Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Dr. Angela Schneider
Stellvertretende Vorsitzende

Schönhauser Str. 41
13158 Berlin
Telefon: 030 - 477 532 0
Telefax: 030 - 477 532 705

Vereinsregister: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 275 B

Finanzamt für Körperschaften I - Steuer-Nr. 27/677/53803

info@skf-berlin.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Konzeption, Realisation und Design:

medialeitwerk Webdesign Herford
medialeitwerk GmbH & Co. KG