Straffälligenhilfe Tamar

2.1.4-SkF-Hilfe-Frauen

Die Beratungsstelle Tamar berät und unterstützt straffällig gewordene Frauen bei einer Inhaftierung sowie ihre Angehörigen. Dabei können alle Themen und Probleme rund um eine Inhaftierung ermittelt und gemeinsam Lösungen gefunden werden. Straffälligen Frauen soll eine menschenwürdige und legale Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht und die Begleitung des Resozialisierungsprozesses gesichert werden.

  • Die Beratung findet sowohl in der Beratungsstelle als auch aufsuchend in den vier Haftanstalten des Berliner Frauenvollzugs statt.
  • Ergänzend bieten wir den inhaftierten Müttern mit KidMobil  einen ehrenamtlichen Begleitdienst für ihre Kinder im Alter von 0 bis 13 Jahren zum Besuch der Spielstunde in der Haftanstalt, wenn eine Begleitung im sozialen Umfeld der Kinder nicht geleistet werden kann.
  • Den inhaftierte Frauen des offenen Vollzugs stellen wir eine Urlaubswohnungzur Verfügung. Dies ist ein Angebot für  Frauen, die Übernachtungsurlaub aus der Haft beanspruchen können und in Berlin keine sozialen Kontakte haben oder diese abbrechen wollen. Während des Hafturlaubs sollen die Frauen befähigt werden, ein Leben außerhalb der JVA im freien Umfeld zu organisieren und sich selbst zu erproben.

Der Straffälligenhilfe im Sozialdienst katholischer Frauen liegt ein ganzheitliches und frauenspezifisch ausgerichtetes Konzept zugrunde, das in besonderer Weise auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Notlagen von Frauen eingeht und ihre Selbsthilfekräfte stärken soll.

Das Beratungs- und Hilfeangebot richtet sich unabhängig von ethnischer Herkunft oder Konfession an alle Frauen und weiblichen Jugendlichen im Umfeld von Straffälligkeit, die außer Stande sind, aus eigener Kraft Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen und ihr Leben eigeninitiativ zu verändern.

Die Hilfe wird als Einzelfall unter Anwendung der aktuellen fachlichen Methoden der sozialen Arbeit erbracht in Form von Beratung, Information, Betreuung, Begleitung, Versorgung, Krisenintervention und Vermittlung.

Zum Team gehören zwei hauptamtliche weibliche Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagoginnen. Das Projekt Kid-Mobil wird durch den Einsatz von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen ermöglicht, die regelmäßig geschult werden und intensiv an die Beratungsstelle angebunden sind. Darüber hinaus besteht eine enge Vernetzung zu ergänzenden Einrichtungen der Berliner Beratungslandschaft.

 

Öffnungszeiten der Beratungsstelle

Montag geschlossen
Dienstag 10:00 – 17:00
Mittwoch 10:00 – 17:00
Donnerstag 10:00 – 17:00
Freitag 10:00 – 17:00

Termine sind nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich!

 

Kontakt und Anfahrt

Tamar
Nazarethkirchstraße 36
13347 Berlin
Tel.: 030 – 455 4031
Fax: 030 – 437 227 56
tamar@skf-berlin.de

2.1.4-SkF-Hilfe-Frauen

 

Tamar unterstützt und berät straffällig gewordene Frauen.

Unsere Mitarbeiterinnen beraten in der Beratungs-Stelle und in der Haft-Anstalt.

Für Haft-Urlauberinnen stellen wir eine Wohnung zur Verfügung.

Unser Dienst kidmobil bringt die Kinder der inhaftierten Frauen zu Besuch in die Haft-Anstalt. Wir begleiten die Kinder zur Spiel-Stunde.

 

Bitte rufen Sie uns an bevor Sie uns besuchen.

Kontakt und Anfahrt

Tamar
Nazarethkirchstraße 36
13347 Berlin
Tel.: 030 – 455 4031
Fax: 030 – 437 227 56
tamar@skf-berlin.de

 

Diese Seite drucken

Impressum

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.

Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Dr. Angela Schneider
Stellvertretende Vorsitzende

Schönhauser Str. 41
13158 Berlin
Telefon: 030 - 477 532 0
Telefax: 030 - 477 532 705

Vereinsregister: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 275 B

Finanzamt für Körperschaften I - Steuer-Nr. 27/677/53803

info@skf-berlin.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Konzeption, Realisation und Design:

medialeitwerk Webdesign Herford
medialeitwerk GmbH & Co. KG