11.07.2017

100 x 1.000 € – die Jubiläums-Spendenaktion der Pax-Bank

Evas Haltestelle war unter den fünf ausgezeichneten Projekten in Berlin und wurde für folgendes Projekt prämiert:

Im Rahmen des geplanten Projektes „Gesund leben“ wollen wir wohnungslosen Frauen, die sich in der Regel von Speiseresten und Abfällen ernähren, gesunde Kost bieten und so zur Verbesserung ihrer Gesundheit beitragen. Im Projekt sollen wohnungslose Frauen zu sparsamen Haushalten und Kochen von gesunden, vollwertigen Mahlzeiten angeleitet werden. Ehrenamtliche und wohnungslose Frauen  planen die Mahlzeiten zusammen, kaufen günstig ein und bereiten diese vor. Das gemeinsame Essen – sehen wir dabei als positiv besetzte und niedrigschwellige Zugangsmöglichkeit, um mit den wohnungslosen Frauen langfristig an ihrer Perspektive zu arbeiten. Es sollen rund 20 gemeinsame Mahlzeiten gestaltet werden. Dabei werden pro Mahlzeit ca. 30- 40 Frauen speisen, pro Person rechnen wir ca. 1,50 Euro.

Mit diesen Mahlzeiten verbessern wir die Gesundheit wohnungsloser Frauen und fördern ihre Lebensfreude. Mit neu gewonnener Energie sind sie verstärkt in der Lage mit Unterstützung der Beraterin ihre Lebenssituation positiv zu verändern.

Die Preisverleihung und Scheckübergabe fand statt am 06. Juli in der Pax-Bank Filiale Berlin, Chausseestr. 128 a, 10115 Berlin. (mehr …)

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

06.07.2017

Weitersagen….

 

Bildrechte: Ines Friedrich / pixelio.de

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

04.07.2017

Eva besuchte Eva

Danke für Ihr sehr offenes Ohr, Frau Högl!

(von links nach rechts: Rita Brandt Geschäftsführerin SkF e.V. Berlin, Natalie Kulik „Evas Obdach“, Eva Högl MdB – SPD)

Danke für Ihren Besuch und Danke für Ihre Zusage, unsere Arbeit mit Ihren Möglichkeiten zu unterstützen und sich für den Ausbau der frauenspezifischen Obdachlosenarbeit einzusetzen!

Am 3. Juli 2017 war Eva Högl bei Evas Obdach zu Besuch. Wir berichteten von unserem ersten halben Jahr seit der Eröffnung.
Sie sah die Not sowie die besondere Schutzbedürftigkeit der obdachlosen Frauen und den Bedarf an frauenspezifischen Notunterkünften.
Leider mangelt es in Berlin erheblich an Notschlafplätzen für die wohnungslosen Frauen. Für die geschätzten 2.500 auf der Straße lebenden Frauen gibt es nur 30 Notübernachtungsplätze.

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

26.06.2017

Ausstellung Else Hertzer im agnes neuhaus café – Vernissage 9. Juni 2017

An einem schwül-warmen Sommerabend folgten mehr als 40 Gäste aus dem Kiez und auch Bewohner des benachbarten Wohnheims Maria Frieden der Einladung zur Ausstellungseröffnung in das agnes neuhaus café – einem Kleinod in Niederschönhausen. Andrea Düspohl – Leiterin des Cafés,  griff das Angebot von Ingo Tietke, einem Gast und Journalisten gerne auf und realisierte mit ihrem Team diesen wunderbaren Abend.

Nach einem Sektempfang im Garten geleitete der Wohlklang von Live-Musik – Klavier und Gesang aus der Schaffenszeit der Künstlerin – zu den Eröffnungsansprachen in die Ausstellungsräumlichkeiten.

Dagmar Löttgen- Vorstandsvorsitzende des Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Berlin, SkF,  zeigte in ihrer Begrüßung die Parallelen zwischen der Namensgebern des Cafés: Agnes Neuhaus (Gründerin des SkF) und der Künstlerin, Else Hertzer auf. Beide haben in derselben Epoche gewirkt und beide waren in ihrem Schaffen ihrer Zeit voraus: Agnes Neuhaus wirkte sozial und politisch, sie hatte in der Weimarer Republik maßgeblich am Vorläufer des Jugendschutzgesetzes mitgewirkt – und Else Hetzer wirkte durch ihre Bilder und ihr künstlerisches Schaffen, welches sie bis zu ihrem Ableben 1978 fortführte. Ingo Tietke gab einen Einblick in die Biografie und die Vielfältigkeit der Künstlerin. Einer Künstlerin, welche oft in einem Atemzug mit Käthe Kollwitz und Paula Modersohn genannt wurde. Herr Tietke setzt sich seit Jahren mit der Künstlerin auseinander und trägt auch durch Ausstellungen wie diese zur ihrer Anerkennung bei.

Das musikalische Programm von Aline Staskowiak – Sängerin, mit ihrer Begleitung am Piano, Wolfgang Köhler, war eine wunderbare Ergänzung zu diesem Anlass. Nicht nur „Evergreens“, wie die „Seeräuber-Jenny“ aus der Dreigroschenoper oder „Ich bin die fesche Lola“ von Marlene Dietrich aus dem Film „Der blaue Engel“, sondern auch durch Dieter Staskowiak vertonte Gedichte von Theodor Fontane, Johann Wolfgang v. Goethe oder Christian Morgenstern wurden ausdrucksstark vorgetragen.

Abgerundet wurde das Abendprogramm durch ein kulinarisches Angebot von kreativen Finger-Food-Köstlichkeiten. Selbstverständlich gefertigt und gereicht vom Team des agnes neuhaus café – einem Arbeitsbereich der Delphin-Werkstätten, einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen  .

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Else Hertzers Portfolio zum Thema: Bilder aus dem Fläming und ist noch bis 15. Juli 2017 im agnes neuhaus café anzuschauen.

Schauen Sie vorbei!

Das ausführliche musikalische Programm: (mehr …)

Für diesen Beitrag ist kein Text in leichter Sprache verfügbar. Bitte wählen Sie oben die normale Sprache an.

Impressum

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.

Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Dr. Angela Schneider
Stellvertretende Vorsitzende

Schönhauser Str. 41
13158 Berlin
Telefon: 030 - 477 532 0
Telefax: 030 - 477 532 705

Vereinsregister: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 275 B

Finanzamt für Körperschaften I - Steuer-Nr. 27/677/53803

info@skf-berlin.de

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Dr. Dagmar Löttgen
Vorsitzende des Vorstands

Konzeption, Realisation und Design:

medialeitwerk Webdesign Herford
medialeitwerk GmbH & Co. KG